Subwoofer mal zwei
Subwoofer auf Leinwandbühne

Zu Beginn stand der Subwoofer AS 850 SC ebenfalls auf der Leinwandbühne. Das hat optisch zwar viel hergegeben, führte akustisch aber zu einem Problem. Durch die wandnahe Aufstellung entstanden stehende Wellen. Dieses Verhalten hat zur Folge, dass an einer Stelle im Kino der Bass kaum wahrnehmbar ist und an anderer Stelle dafür wummert.

Im Heimkino Forum beisammen.de habe ich mich deshalb in diversen Thread zu dieser Problematik schlau gemacht. Zwei Potentielle Probleme habe ich erkannt:
1. Die aktuelle Aufstellung meines Subwoofers ist schlecht.
2. Richtig Druck scheint man nur mit zwei Subwoofern zu erreichen.

 

Nachdem ich ein paar Nächte von den diversen Vorschlägen aus dem Forum geträumt hatte, entschloss ich mich zum Kauf eines zweiten Subwoofers. Ich muss ja schlussendlich auch wieder mal richtig schlafen! Am Freitag den 14.12.2007 war es soweit. Ein Lieferwagen eines Paketdienstes fuhr am Nachmittag vor. Ich sah aus dem Fenster, wie der Fahrer das 33Kg Paket durch die geöffnete Schiebetüre schob und mit Absicht auf den Vorplatz fallen liess! Zähneknirschend gab ich die Unterschrift. Eilig öffnete ich den Riesenkarton, entfernte alle Schutzprofile und inspizierte das Teil sehr genau. Glück gehabt.

Gemäss der Empfehlung aus dem Forum stellte ich die beiden Subwoofer zu 1/4 und 3/4 der Raumbreite von der Seite und zu 1/4 der Raumlänge vor der Front auf. Im Vordergrund kann man noch das Messmikrofon auf dem Foto-Stativ erkennen.

Einmessung der zwei Subwoofer

Den zweiten Subwoofer habe ich über den Flat-Ausgang des ersten angeschlossen. Beide NF-Kabel vom AV-Receiver zum ersten Subwoofer und vom ersten zum zweiten Subwoofer sind geeignete Subwoofer-Kabel von Profigold.

Anschlussfeld Vento AS 850 SC

Der AV-Receiver 4308 von Denon verfügt über ein automatisches Einmess-System. Es korrigiert die Signallaufzeiten der einzelnen Lautsprecher und kompensiert die Raumakustik. Da ich aber mit dem zweiten Subwoofer genau wissen wollte wie es um die Raumakustik steht, habe ich eine externe Messeinrichtung aufgebaut. Diese Einrichtung besteht zum einen aus einer frei verfügbaren Software mit Namen CARMA von AudioNet und zum anderen aus einem kalibrierten Messmikrofon von NTI. Dieses Mikrofon wird auf Ohrhöhe an der Haupt-Sitzposition im Kino aufgestellt. Ein Foto-Stativ bewährt sich als Hilfsmittel zur Positionierung optimal.

Messmikrofon auf Stativ

Nachdem die Aufstellung und Verkabelung nach Theorie erfolgt war, ging es ans Messen. Das Messmikrofon Mini-SPL von NTI hat einen Symmetrischen Ausgang. Wird das Mikrofon wie in meinem Fall an einer Soundkarte angeschlossen, muss gemäss Anleitung ein Mikrofonkabel verwendet werden, welches nur Pin 1 und 2 des XLR-Steckers auf den Klinkenstecker verbindet.
Das Mikrofon hat keinen Ein-/Aus-Schalter. Wenn durch Einstecken an der Soundkarte eine Last entsteht, schaltet es sich selbständig ein und zeigt das durch eine blinkende LED an. Bei asymmetrischer Anwendung muss man berücksichtigen, dass der Ausgangspegel des Mikrofons nur noch halb so gross ist.

Für die Messungen kam CARMA von AudioNet zum Einsatz. Dazu habe ich von derselben Website auch ein DTS-codiertes Audiofile heruntergeladen. Auf eine Audio-CD gebrannt ertönen dann abwechslungsweise rosarotes Rauschen und ein Sweep der Reihe nach aus FL, C, FR, SR, SL und SUB. Weil mein Messmikrofon in der gewählten Konfiguration nur den halben Pegel abgibt, musste der Pegel am AVR für die Testtöne lauter gestellt werden. Es ist wichtig, dass der Pegel für CARMA korrekt eingestellt ist.

An meinem Denon 4308 habe ich die Grenzfrequenzen aller Lautsprecher auf 80 Hz eingestellt, obwohl diese eigentlich tiefer reichen würden. Auf dem folgenden Bild sind die drei Kurven von FL, C und FR zu sehen. Die weisse Linie ist die Korrektur-Kurve des Mikrofons. Bis die Resultate so wie auf dem Bild aussahen, habe ich eine Nacht lang Pfeiftöne über mich ergehen lassen und unzählige Male über das Web-GUI des 4308 an den Equalizer-Werten geschraubt. Wie empfohlen sind die Kurven zu den Höhen hin leicht abfallend. Weil der Kino- Raum stark bedämpft ist, musste ich am Equalizer die Höhen ordentlich anheben, um die Kurve wie gewünscht zu erreichen.

Messresultat Lautsprecher

Da der Denon 4308 für den Subwoofer keinen Equalizer vorsieht, schaut das Bild hier etwas anders aus. Im Bereich von 35 Hz weist die Kurve einen „Einbruch“ auf. Bei der Grenzfrequenz von 80 Hz fällt der Pegel wie gewünscht ab. Um diesen Mangel zu beheben, werde ich wohl einen externen Equalizer für die Subwoofer beschaffen müssen.

Messresultat Subwoofer

Erster Hörtest:

Wenn an diversen Stellen im ersten Teil der Comicverfilmung „Fantastic Four“ Action angesagt ist, dann spüre ich nun den Bass im Magen. Jetzt ist der Druck da, den ich mir gewünsch habe. Als Nächstes kommt „Stirb Langsam 4.0“ zum Hörtest.

Eine Kastentüre hinter dem Vorhang spürte den Druck übrigens auch. Da musste ich mit Schaumstoffbändern über die ganze Höhe aller Türen aufdoppeln und die Schlösser so justieren, dass sie satt schliessen.

Vento AS 850 SC:

Verwendung Aktives Subwoofersystem
Prinzip High-End-System
Nenn-/Musikleistung 200 / 350 Watt
Übertragungsbereich 20…200 Hz
Übergangsfrequenz 45…200 Hz (regelbar)
Tieftonchassis 1 x 310 mm, Aluminium (Wave-Sicke)
Impedanz 4…8 Ohm
Abmessungen (BxHxT) 38 x 52 x 50,5 cm
Gewicht 32,5 kg
Farbe Lack silber
Besonderheiten Digital Endstufe Magnetisch abgeschirmt
Regelbare Phasenanpassung
Regelbare Übergangsfrequenz
Regelbarer Basspegel
SC-Technologie

 

« zurück