Leinwandbühne

Die Leinwandbühne muss eine stabile, gedämmte Konstruktion werden. Für einen vibrationsfreien Aufbau und die gewünschte Formgebung verwende ich Mauersteine. Dort wo die Lautsprecher zu stehen kommen, setze ich zusätzliche Steine. Der Transformator ist für die Einbauleuchten vorbereitet und die eingebaute Sicherung ist später über eine kleine Service-Öffnung zugänglich.

Unterbau mit Mauersteinen

 

 

Sämtliche Hohlräume werden mit Glaswolle ausgestopft. Die zuvor in die Form gesägten, extra dicken Schalungsbretter verklebe ich mit Bauschaum flächig auf den Mauersteinen. Beim Kauf von Bauschaum muss unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich dabei um langsam härtenden handelt. Sont kann das genaue Verkleben mehrerer Teile schnell in Hektik ausarten. Ein weiterer Vorteil dieses Schaums ist, dass beim aushärten lassen genügend Zeit für ein Bierchen bleibt.

Unterbau mit Mauersteinen
Ein erster Test, ob alle Halogen-Spot richtig sitzen machte ich natürlich vor dem Verkleben der Platten. An der hinteren Kante der Leinwandbühne sieht man die Serviceöffnung für den Transformator. Diese Öffnung schliesse ich mit einem passenden Deckel.

Leinwandbühne im Rohbau mit eingelassenen Spot

Die Vorderkante bringe ich am Schluss noch mit dem Elektrohobel in die definitive Form und alle Öffnungen und Spalten zwischen den Mauersteinen verputzte ich.

Leinwandbühne vor Bezug mit Spannteppich

« zurück