Sternenhimmel

Die Lösung viel mir beim Stöbern in einem Conrad Electronic Katalog in Form eines Fiber-Light-Set mit 120 Fasern zu. Ein grosser Vorteil an dieser Lösung ist, nur eine Lichtquelle zu haben. Das Licht wird über 120 einzelne Kuststofffasern transportiert, wo es sich am Ende des Leiters dann bricht. Eine einzelne Kuststofffaser hat lediglich einen Durchmesser von 0.7mm. So kann ich die einzelnen Sterne nahezu unsichtbar einbauen.

Testverteilung der Lichtleiter im Sternenhimmel

Zuerst habe ich aus mehrfach verleimten Sperrholzbrettern einen Rahmen gebaut. Dieser Rahmen ist in 4 Kammer zu 50cm Breite unterteilt. Dieser Aufbau gibt dem fertigen Sternenhimmel die nötige Festigkeit. In die mittleren drei Stege sind je fünf Löcher gebohrt, damit die Lichtleiter über alle Kammern verteilt werden können. Probehalber habe ich den Generator hingelegt und die Verteilung der Lichtleiter getestet. Danach habe ich mit einer 5mm dicken MDF-Platte den Himmel auf den Rahmen verschraubt.

Seilwinde zum Absenken des Sternenhimmel

Eine Konstruktion dieser Grösse montiert man werder alleine noch zu zweit an der Decke. Weil die Lichtquelle aber direkt im Sternenhimmel zu liegen kommt, muss ich diesen zu Wartungszwecken absenken können. Dafür kommt Bühnentechnik zum Einsatz. Eine Seilwinde hebt den ganzen Rahmen an vier Stahlseilen bis unter die Decke. Aus Sicherheitsgründen und damit nichts vibrieren kann, wird der Sternenhimmel an der Decke mit 8 überdimensionierten Schrauben befestigt.

Sternenhimmel hängt an StahlseilenSternenhimmel wird hochgezogen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die vier Stahlseile laufen von den Ecken des Sternenhimmels vertikal zu Umlenkrollen an der Decke. Von diesen vier Umlenkrollen laufen je zwei Seile von links und von recht auf zwei in der Deckenmitte liegenden Rollen, wo die vier Seile zu einem einzigen zusammengefasst werden. Das Zentralseil gelangt nun über eine weitere Rolle zur Seilwinde.

Stahlseile und Umlenkrollen für Sternenhimmel

Nachdem die gesamte Mechanik fertiggestellt ist, muss vor dem Einbau der Lichtleiter der Rahmen gespachtelt, verschliffen und schwarz lackiert werden. Mit einem 0.7mm Bohrer habe ich die 120 Löcher gebohrt und die Lichtleiter bündig mit Heissleim von hinten verklebt. Das grösste Problem dabei war, die Lichtleiter möglichst unregelmssig zu verteilen und trotzdem die gesamte Fläche auszunutzen.

Sternenhimmel schwarz lackiert

« zurück