Wandverkleidung

Die Wandverkleidung dient zwei Zwecken. Zum einen kann ich den Raum so besser dämmen und zum anderen kann ich alle Leitungen verstecken. Die Fenster sind im Mauerwerk nur eingeschäumt und werden zuerst verkleidet. Alle Aufbauten stelle ich mit 6×6 cm Kanthölzern her. Die Kanthölzer werden mit 120 mm langen Schrauben an der Betonwand festgeschraubt. Wenn Ihr Euch beim Bohren mit dem Bohrhammer viel Ärger ersparen wollt, dann investiert unbedingt in ein Eisen- und Leitungs-Suchgerät. Damit seid Ihr immer auf der Sicheren Seite.

Fenster vor Verkleidung

Die Fensterrahmen verschale ich mit gehobelten Brettern, verfülle alle Schraubenlöcher und verschleife das ganze. In die so entstandene Vertiefung werden zu einem späteren Zeitpunkt die Verdunkelungsrollos eingepasst.

Neue Fensterbank

Fenster nach Verkleidung

Bevor ich die Zwischenräume der Holzkonstruktion mit Glaswolle auffülle, sind sämtliche Leitungen zu ziehen. Es ist darauf zu achten, dass sich Starkstom- und Signal-Leitungen nicht zu nahe kommen. Auf diese Weise kann man unerwünschtes übersprechen von Störsignalen vermeiden.

Kabelkanäle

An der Stelle, wo später die Elektronik zu stehen kommt, montiere ich  separat abgesicherte Netzsteckdosen. Im Breiten Kabelkanal finden alle Lautsprecherkabel und das HDMI-Kabel zum Beamer, sowie TV- und Radio-Antennenkabel platz. Die Netzsteckdosen muss ich in genügend Grosser Höhe anbringen, weil ich an dieser Stelle noch das Podest für die zweite Sitzreihe aufbauen will.

Für die Befestigung der Schwenkarme der hinteren Surround Lautsprecher werden zusätzliche Holzbalken an die Wand geschraubt. Die Lautsprecherkabel der Marke Profigold (2 x 4mm2) sind schon eingezogen.

Wandverkleidung mit Isolierung

In der fertig verkleideten Rückwand kann man noch die Öffnung des Kabelschacht und die Netzsteckdosen für die AV-Geräte erkennen. Die Heizkörper der Zentralheizung sind für eine gute Luftzirkulation grosszügig ausgespart.

Holzträger für Podest

« zurück