Die Raumaufteilung

Der Grundriss aus den Renovierungsplänen dient als Grundlage für die ersten Planspiele. Zum Zeitpunkt der Renovierung wurde der Raum als mögliches Zimmer konzipiert. Mit Fenstern, Heizung und Vorbereitung für Abwasser.

Grundriss

 

In der ca. 3m breiten Nische neben den Einbauschränken muss mein Büro wieder Platz finden. Die Verlängerung der Front dieser Einbauschränke bildet die maximale Tiefe des neuen Büros. Wie unter „Probleme mit dem Kleiderfaktor“ beschrieben, kommen weitere Einbauschränke an die Wand neben der Eingangstür. Die rechteckige Fläche zwischen den beiden Fensterfronten wird als Grundfläche für das neue Heimkino genutzt. Brutto sind es ca. 5.9 m Länge mal 4.8 m Breite. Es stand für mich von Anfang an fest, dass ich alle Fenster belassen will. So kann ich in den Filmpausen gut lüften und sonst hat der Raum natürliches Tageslicht. Damit das Heimkino aber trotzdem auch tagsüber den vollen Kontrast bieten kann, werden alle 4 Fensten mit rahmengeführten Verdunkelungsrollos versehen.

Grundriss mit Flächen für Einbauschränke und Büro
Der Unterlagsboden liegt ca. 25 cm tiefer als die Eingangstür. Diese Höhe wird für ein Podest genutzt, welches einerseits die geplante 2. Sitzreihe erhöht und andererseits den Eintritt ins Heimkino ohne Stufe erlaubt. Damit echtes Kino-Feeling aufkommen kann, plane ich die Einbauschränke und die vordere Fensterfront mit schweren Vorhängen abzudecken. Das hat zudem den Vorteil, dass alle harten Flächen akustisch bedämpft sind. Die Flächen, die nicht durch die Vorhänge abgedeckt sind, sind im Endausbau mit Spannteppich bezogen.

 

Grundriss mit Fläche für Podest
An der Decke der vorderen Fensterfront wird eine Rolloleinwand aufgehängt. Im eingefahrenen Zustand kommt man so wieder bequem zu den Fenstern. Am Boden unter der Leinwand wünsche ich mir eine Leinwandbühne, in der Halogen-Spots eingelassen sind. Diese Leinwandbühne dient später auch dazu, die Front- und den Center-Lautsprecher zu tragen. Wie ich in der Zeitschrift Heimkino zum ersten Mal ein selbst gebautes Heimkino mit Sternenhimmel bewunderte, wusste ich sofort, dass ich so einen klaren Nachthimmel auch bauen möchte.

 

Grundriss mit Fläche für Sternenhimmel und Leinwandbühne
Die Elektronik soll auf dem Podest hinter der zweiten Sitzreihe Platz finden. So ist sie im Griffbereich des Filmvorführers und die leuchtenden Displays der Geräte lenken nicht vom Geschehen auf der Leinwand ab. Die elektrischen Leitungen können nicht den Wänden entlang zur Front geführt werden. Ich entscheide mich, links und rechts vom Sternenhimmel je eine Deckenpanele mit Halogen-Spots vorzusehen. In diesen Panelen verlege ich sämtliche Leitungen versteckt.

 

Grundriss mit Flächen für Deckenpanelen

« zurück